Im Portrait - Rittergutsschloss Taucha • Rittergutsmuseum

Förderverein Schloss Taucha e. V.
EILMELDUNG! Unser Rittergutsmuseum hat wieder geöffnet. An jedem 4. Sonntag im Monat freuen wir uns von 14 bis 16 Uhr auf Ihren Besuch!
EILMELDUNG! Unser Rittergutsmuseum hat wieder geöffnet. An jedem 4. Sonntag im Monat freuen wir uns von 14 bis 16 Uhr auf Ihren Besuch!
Direkt zum Seiteninhalt
Unsere Mitglieder im Portrait
Wir wollen hier in loser Folge unsere Mitglieder vorstellen. Der Verein lebt durch sie und sie leben durch den Verein. Viele Portraits sind bereits in den Rittergutspost-Ausgaben veröffentlicht worden.

Klaus Arnoldt
Geboren: 1938
Geburtsort: Leipzig
Sternzeichen: Jungfrau
Beruf: Dipl.-Ing. (FH) für Maschinenbau
jetzige Tätigkeit: Rentner
Familie: Verheiratet, 1 Sohn
Hobbies (waren): Reisen, Kegeln, Weinberg
Lieblingsmusik: Klassik, Dixieland, Swing

Hans-Jörg Moldenhauer: Klaus, seit wann sind Sie im Verein?
Klaus Arnoldt: Ich bin seit Februar 2001 Mitglied im Schlossverein.
HJM.: Was hat Sie damals bewogen, dem Verein beizutreten?
K.A.: Von den bestehenden Vereinen erschien mir der Schlossverein mit seiner Zweckbestimmung - die Erhaltung, Sicherung, Sanierung und Entwicklung des Schlosses zu fördern - am geeignetsten, sich auch aktiv einzubringen.
HJM.: Gibt es denn besondere Aktivitäten, denen Sie sich widmen?
K.A.: Seit April 2002 betreute ich gemeinsam mit Harry Hoffmann unseren Weinberg. Harry musste 2007 leider die Winzertätigkeit aufgeben. In der Zwischenzeit ist  bei mir aus der aktiven Betreuung eine beratend, helfende geworden.
HJM.: Was waren Ihre schönsten Erlebnisse im Verein?
K.A.: Es ist immer ein besonderes Erlebnis gewesen, wenn es nach einem anstrengenden Winzerjahr eine erfolgreiche Weinlese gab und vom Kellermeister eine stattliche Zahl von Flaschen abgeholt werden konnte.
HJM.: Warum sollten andere Menschen gerade in unserem Verein mitarbeiten?
K.A.: Es macht Spaß, Altes wieder zu neuem Glanz zu verhelfen. Ob es die „Gemäuer“ oder die Flora und Fauna in unmittelbarer Nähe des Schlossareals sind. Dafür lohnt es sich, seine Freizeit und sein Herzblut einzusetzen.
HJM.: Herzlichen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Spaß im Schlossverein sowie Genesung, damit noch viele Erlebnisse dazu kommen.

Klaus Arnoldt verstarb im Frühjahr 2016
Detlef Porzig
Geboren: 1944
Geburtsort: Taucha
Sternzeichen: Wassermann
Beruf: Diplomchemiker
jetzige Tätigkeit: Rentner, verschiedene Ehrenämter
Familie: Verheiratet, 1 Sohn
Hobbies: Volleyball, Stadtgeschichte
Lieblingsmusik: Klassik, Oper, Blues

Hans-Jörg Moldenhauer: Detlef, seit wann sind Sie im Verein?
Detlef Porzig: Dabei bin ich seit der Gründungsveranstaltung am 24. Mai 2000; ich habe die Mitgliedsnummer 1.
HJM.: Was hat Sie damals bewogen, den Verein mitzugründen?
DP.: Schlossberg und Schloss sind die Keimzelle der späteren Stadt Taucha. Das Hauptziel des Fördervereins, dies zu erhalten, galt es unbedingt zu unterstützen.
HJM.: Gibt es denn besondere Aktivitäten, denen Sie sich widmen?
DP.: Mein hauptsächlicher Beitrag dazu ist die Erfassung und Erforschung der Geschichte des Rittergutsschlosses. In der Gewandgruppe engagiere ich mich auch.
HJM.: Was waren Ihre schönsten Erlebnisse im Verein?
DP.: Es gab und gibt eine Reihe von Veranstaltungen, Gesprächsrunden, Ausstellungen und Weinfesten, die mir sehr gut gefallen haben, bzw. gefallen. Besonders stolz bin ich auf die Eröffnung des Rittergutsmuseums, auch wegen meines Anteils daran.
HJM.: Was möchten Sie noch im oder mit dem Verein erleben?
DP.: Besonders wichtig wäre mir, wenn ich noch erleben kann, dass alle Gebäudeteile des Gesamtkomplexes grundlegend baulich gesichert und wieder mit Leben erfüllt sind.
HJM.: Warum sollten andere Menschen gerade in unserem Verein mitarbeiten?
DP.: Eine Stadt braucht Geschichte, damit sich ihre Bürger besser mit ihr identifizieren können. Und da im Schlossverein ebenso wie im Heimatverein viel dafür getan wird, sollten sich möglichst viele daran beteiligen. Es gibt noch viel zu tun.
HJM.: Herzlichen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Spaß im Schlossverein.
Erika Taubert
Geboren: 1939
Geburtsort: Taucha
Sternzeichen: Stier
Beruf: Elektromaschinenbauer(in)
jetzige Tätigkeit: Rentnerin
Familie: verheiratet, 1 Kind, 1 Enkel
Hobbies: Garten, Schlossverein, Leitung einer Seniorensportgruppe
Lieblingsmusik: Klassik

Hans-Jörg Moldenhauer: Erika, seid wann sind Sie im Verein?
Erika Taubert: Da musste ich doch direkt erst mal nachsehen, es ist auch schon so lange her. Seit 2002 bin ich im Schlossverein.
HJM: Was hat Sie damals bewogen, dem Verein beizutreten?
ET: Der Ursprung lag darin, dass ich wissen wollte, wo meine Spenden hingehen. So habe ich mich nach einem Verein umgeschaut. Damals war gerade eine Veranstaltung auf dem Schlossberg, und so kam es, dass ich mich für den Schlossverein entschied. Aber ich wollte zuerst „nur“ passives Mitglied werden. Ich konnte ja nicht wissen, wie aktiv ich im Verein werden würde.
HJM: Gibt es denn besondere Aktivitäten, denen Sie sich widmen?
ET: Ich bin verantwortlich für die historischen Hochzeitszeremonien auf dem Schloss, bin Mitglied in der Gewandgruppe, gehöre der Arbeitsgruppe Weihnachtsmarkt an und führe nach meiner Idee die Vereinschronik.
HJM: Was waren Ihre schönsten Erlebnisse im Verein?
ET: Ich freue mich immer über jede gelungene Veranstaltung. Das zeigt uns doch die Wertschätzung der Gäste unserer Arbeit gegenüber.
HJM: Was möchten Sie noch im oder mit dem Verein erleben?
ET: Ich wünsche mir, dass sich noch mehr Mitglieder aktiv im Verein engagieren. Auch kleine Arbeiten, Tätigkeiten oder Hilfen würden uns und mich entlasten.
HJM: Warum sollten andere Menschen gerade in unserem Verein mitarbeiten?
ET: Das Schöne an unserer Vereinsarbeit ist: es können alle bei uns mitarbeiten und mitfeiern, die sich der Geschichte Tauchas und dem historischen Erbe unseres Schlosses nahe fühlen. Egal ob man sich für alte Bauten oder die Gebräuche und Sitten im Mittelalter interessiert; egal ob man singen, malen oder grillen kann - alles wird bei uns gebraucht und genutzt.
HJM: Herzlichen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Spaß und Erfolg im Schlossverein.
Ursula (Uschi) Thiele
Geboren: 1946
Geburtsort: Taucha
Sternzeichen: Krebs
Beruf: Köchin
jetzige Tätigkeit: Mitarbeiterin in einer Ergotherapie
Familie: Verheiratet, 1 Kind
Hobbies: Handarbeiten
Lieblingsmusik: Schlager und Klassik

Hans-Jörg Moldenhauer: Uschi, seit wann sind Sie im Verein?
Ursula Thiele: Ich bin seit Mai 2006 Vereinsmitglied.
HJM.: Was hat Sie damals bewogen, dem Verein beizutreten?
UT.: Meine Schwester Erika hat mich in den Verein geholt. Außerdem wollte ich was für meine Heimatstadt Taucha tun.
HJM.: Gibt es denn besondere Aktivitäten, denen Sie sich widmen?
UT.: Ich organisiere mit meinen Mitstreiterinnen unseren alljährlichen Weihnachtsmarkt und bin dabei für die Abstimmung zwischen Verein und Händlern/Künstlern verantwortlich. Außerdem stelle ich in der Gewandgruppe die Marktfrau Adelheid dar.
HJM.: Was waren Ihre schönsten Erlebnisse im Verein?
UT.: Ich finde die AZURIT-Konzerte und die Verbindung zum AZURIT-Seniorenzentrum sehr toll.
HJM.: Was möchten Sie noch im oder mit dem Verein erleben?
UT.: Ich würde mich freuen, wenn sich noch mehr Menschen für unsere Vereinsarbeit melden und uns in ihrer Freizeit unterstützen. Und natürlich freue ich mich schon auf die 800-Jahrfeier, die ihre Schatten vorauswirft.
HJM.: Warum sollten andere Menschen gerade in unserem Verein mitarbeiten?
UT.: Gerade in unserem Verein kann man die Geschichte unserer Stadt und deren damalige Gründung hautnah erlebbar machen. Wir sind ein sehr aktiver Verein und man fühlt sich hier unglaublich toll aufgehoben. Für jeden ist was dabei; ob nun Gewandgruppe, Hochzeitsgruppe oder als Winzer. Unsere Tätigkeitsfelder sind außerordentlich vielfältig.
HJM.: Herzlichen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Spaß im Schlossverein. Ihre Leistungen bei der Weihnachtsmarktorganisation ist herausragend. Im Artikel auf der Weihnachtsmarktseite ist es von einer Besucherin auf den Punkt gebracht worden.
Haugis Freunde
© 2020 • Förderverein Schloss Taucha e. V.
Zurück zum Seiteninhalt