Veranstaltungen 2011 - 2. Halbjahr - Rittergutsschloss Taucha | Rittergutsmuseum | Förderverein Schloss Taucha e. V. | --------o00o---°(_)°---o00o--------

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Verein > Veranstaltungen

 

Veranstaltungen im Jahr 2011 - 2. Halbjahr (Auszug)



F r e u n d e s t r e f f e n   m i t   d e r   D e l e g a t i o n   a u s   d e r   f r a n z .   P a r t n e r r e g i o n   C h a d r a c / E s p a l y

Anlässlich des diesjährigen Tauscher fand auf dem Rittergutsschloss auf Wunsch der Delegation der Partnerregion Chadrac / Espaly
ein Treffen mit dem Freundeskreis Taucha - Chadrac-Espaly und dem Förderverein Schloss Taucha e. V. statt. Ausrichter des Abends war die Stadt Taucha Geladen waren über 100 Gäste, darunter Stadträte, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Mitglieder der befreundeten Vereine. Nach der Begrüßung wurden von beiden Bürgermeistern Dankesreden gehalten und Gastgeschenke ausgetauscht. Ein Höhepunkt des Abends war der Besuch des Maultrommel e. V.

Allen Anwesenden war zu Beginn des Treffens eine Maultrommel geschenkt worden. Mit dieser wurde nun nach dem Vortrag des Maultrommelvereins ein gemeinsames Maultrommelspielen absolviert. Abschließend wurden alle Gäste vom Schlossvogt Heinrich Hertzogk
auf dem Rittergutsschloss begrüßt, bevor dann das vom Ratskeller Taucha bereitete kalt-warme Büffet eröffnet wurde.

Fotogalerien

Aufnahmen: Moldenhauer


U m z u g   z u m   T a u c h s c h e r   2 0 1 1

Der Förderverein Schloss Taucha e. V. nahm auch in diesem Jahr wieder am Festumzug des Tauchschen teil. Die Besonderheit war jedoch, dass wir erstmals einen Wagen mitgeführt haben. Dieser war mit einem schönen Tor geschmückt und der Vereinsvorsitzende - als Schlossvogt Heinrich Hertzogk gekleidet - und seine Torwache fuhren darauf mit. Weitere Mitglieder des Vereins begleiteten den Umzug in ihren historischen Gewändern. In den Standzeiten wurden für die Zuschauer Tänze dargeboten. Dabei wurden sie von einem Dudelsackbläser begleitet. Unsere Rittergutspost Nr. 2 wurde dabei traditionell unter die Zuschauer verteilt.

U n s e r   A u f t r i t t   h a t   d i e   J u r y   ü b e r z e u g t   u n d   w i r   k o n n t e n   s o m i t   d e n   3 .   P l a t z   i m   W e t t b e w e r b
d e r   U m z u g s t e i l n e h m e r   e r r i n g e n.

Wir gratulieren den Gewinnern: dem Parthebadverein Taucha und den Akrobatik-Kindern.

Fotos


Teil 1
Teile des Umzuges beim Vorüberzug Kriekauer Straße

Teil 2
Unser Verein beim Umzug

Aufnahmen: Moldenhauer

Presseartikel
So viele Besucher wie noch nie

Fotos auf LVZ-Online
Galerie 1
Galerie 2


S o m m e r k o n z e r t   d e r   A Z U R I T - G r u p p e

Auszug aus der Hauszeitung des Seniorenpalais Balsac der AZURIT-Gruppe

Unser diesjähriges AZURIT-Sommerkonzert
von D. Salbert / Hausleiter

Gut besucht war am Sonntag, den 28. August, das große AZURIT-Sommerkonzert in der Kulturscheune im Rittergutschloss Taucha. Zahlreiche Gäste – neben unseren Bewohnern des AZURIT Seniorenzentrums Palais Balzac, deren Angehörigen und Mitarbeitern des Hauses sowie geladenen Gästen, waren auch viele Menschen aus der Umgebung gekommen – genossen einen unterhaltsamen Spätsommerabend mit einem herausragenden Musikprogramm.

Dass so viele Musikliebhaber aus der näheren Umgebung gekommen sind, ist ein gutes Zeichen für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Förderverein Schloss Taucha e. V., dem Erlebten aus dem Vorjahreskonzert und dem aktiven Werben in diesem Jahr. Bereits nach dem zweiten Mal in Folge scheint das Sommerkonzert zum festen Bestandteil der sommerlichen Veranstaltungsreihe im Rittergutsschloss zu gehören.

„Operettenschlager – von Strauss bis Kollo“ lautete das Programm des Kammermusikensembles Consortium felicianum. Die Operette gilt gemeinhin als „kleine, heitere Schwester“ der tragischen Oper, sie lebt von leichten, eingängigen Liedern. Der Schlager wiederum ist laut Lexikon ein „schnelllebiges Musikprodukt“, das nur für kürzere Zeit Bedeutung hat. „Doch es gibt auch langlebige Werke dieser Gattungen“ erklärte Orchesterleiter Felix M. Schönfeld. „Immer wieder haben Lieder aus Operetten, Singspielen und Revuen den Weg in die Kaffeehäuser dieser Welt gefunden, sind echte „Gassenhauer“ geworden, die heute noch jeder kennt und mitsingen kann.“ Das bewies das Consortium felicianum u. a. mit Ausschnitten aus Operetten wie zum Beispiel die „Fledermaus“ und dem bekannten Walzer „An der schönen blauen Donau“. Das Publikum war begeistert von den leichten, heiteren Melodien und belohnte die Musiker mit reichlich Applaus.

Ein ganz besonderer Dank gilt den zahlreichen fleißigen Helfern, ohne die die Veranstaltung nicht so außerordentlich gelungen in Erinnerung bleiben wird. So waren es unsere Mitarbeiter und Ehrenamtliche, die mit der Vorbereitung, Durchführung und dem Aufräumen, von der Dekoration, über die kulinarische Versorgung bis zum Bewohnertransfer, beschäftigt waren.

Ein abschließender Dank gilt den Mitgliedern des Fördervereins Schloss Taucha e. V., die uns wesentlich mit unterstützt haben und mit großem Engagement vollständig kostümiert als Burgherr, Burgfräulein und Burgwirt den Abend mit begleitet haben. Ein Teil des Erlöses aus dem Kartenverkauf geht als Spende an diesen Förderverein.

Ein großer Erfolg – Auf ein Wiedersehen in 2012


Aufnahmen: Moldenhauer


S o n d e r a u s s t e l l u n g   a u s   d e r   R e i h e   „ K u n s t   m i t   G e n u s s "

Auszug aus der Webseite des Künstlers

Ein gelungener Start…

Die erste Veranstaltung unter dem Motto „Kunst mit Genuss“ fand vom 09.09.11 – 13.09.11 im Rittergut in Taucha statt. Bestaunen konnte man aufwändig gestaltete Gemälde und Skulpturen des Künstlers Michael Schreckenberger (Atelier Nord
).

Die Eröffnungsvernissage am Freitagabend startete um 18 Uhr. Langsam füllte sich der riesige Raum der „Kulturscheune“ des alten Ritterguts mit den ersten geladenen Gästen. Das Ambiente war sehr stimmungsvoll und sowohl das Buffet, mit so mancher Leckerei bestückt, als auch die Bilder von Michael Schreckenberger waren ein Genuss.

Bereits zu Beginn erregten wandelnde, lebendige Puppen des Künstlernetzwerkes der Lichtkantine
die Aufmerksamkeit des Publikums. Im Zeitlupentempo bewegten sich Zylindertragende Männer durch die Besucher und stifteten damit bei den ein oder anderen Betrachter Verwirrung. Der Höhepunkt dieses Spektakels war die königliche Puppe inmitten des Saales. Diese wurde vom Künstler höchstpersönlich hinein getragen und auf ihren Thron platziert.

Doch damit war längst nicht genug, kaum hatten sich die Gäste wieder dem üppigen Buffet, dem angebotenen Wein und den ausgestellten Gemälden zugewandt, galt es schon die nächste Attraktion zu bestaunen. Eine Vertikaltuchakrobatin übernahm den Platz der königlichen Puppe. Der Thron wurde schnell beiseite geräumt und los ging es. So manch einem hat es nahezu den Atem verschlagen, als die Tuchkünstlerin (Anne Kauer vom Zirkus Upsala
) sich in rund 5 Metern Höhe, passend zum Takt der Musik akrobatischen Verrenkungen hingab. Geschmeidig, nur durch zwei lange, blaue Tücher gehalten, zeigte uns die Akrobatin zu was ein menschlicher Körper mit viel Training alles fähig ist.

Auch mit diesem Highlight sollte es das noch nicht gewesen sein, denn mit einhergehender Dämmerung sorgten die Feuerspieler der Lichtkantine im Innenhof des Rittergutes für manch leuchtende Augen und überzeugten mit ihrer Show.

Zum Ausklang gab es Livemusik. Die Gruppe Mengoolious Funk
sorgte mit Saxophon und tiefem Bass für wirklich guten Sound.

Insgesamt war es ein gelungener, wunderschöner Abend. Mit vielen Überraschungen bestückt und nahezu unvergesslich für Geist, Auge und Magen – eine echte Abwechslung zum alltäglichen Dasein.



Teil 1                                                            Teil 2

Teil 3

Teil 4

Aufnahmen: Moldenhauer


K u n s t a u s s t e l l u n g   L o t h a r   D e t b a r n - B r z e s o w s k i

Auszug aus der Laudatio des Vorsitzenden des Fördervereins Schloss Taucha e. V.
Studienrat Jürgen Ullrich

Sehr geehrte Damen und Herren,
verehrte Kunstfreunde,
geehrte Gäste!

Er ist Präsident – eines Kunstvereins. -
Er wurde in Taucha geboren – lebte hier und in der nahen Großstadt. - Dann wechselte er Land und Wirkungskreis – ging ins Thüringische und ins Ländliche. - Er hat die 60 knapp überschritten – und wollte im Jahr 2010 hier ausstellen.

2 0 1 1   s t e l l t   e r   h i e r   a u s !


Herzlich willkommen, Lothar Brzesowski.
Herzlich willkommen, meine Damen und Herren, zur letzten Vernissage in diesem Jahr.

EGO SUM,
QUI SUM.


Ich bin, der ich bin – so könnte das Credo Lothar Brzesowskis lauten, welches über seinem bisherigen Leben steht. Der Autodidakt hat sich nie verbiegen lassen, hat sich gelegentlich anpassen müssen und blieb sich dennoch stets treu. Schon im zarten Kindesalter malte und zeichnete Klein-Lothar Große Elefanten an Muttis Tapete. In Roda war er im Irrenhaus – als Holzwerkmeister, als Arbeitstherapeut. Und er blieb seiner Kindheit eng verbunden.

„Kaiser – König – Bettelmann“ – wer erinnert sich nicht an den Abzählreim: Kaiser – König – Edelmann, Bürger – Bauer – Bettelmann, Schuster – Scheider – Leineweber, Doktor – Kaufmann – Totengräber.

Mit dem Brzesowski`schen Hintersinn philosophiert und hinterfragt er den Sinn des Lebens, des Hier- und Heuteseins, sucht nach Positionen und Perspektiven – und drückt dies in seiner Kunst aus.

Feinsinnig! - Hintersinnig! - Materialtechnisch und darstellerisch äußerst vielseitig.

EGO SUM – QUI SUM.
Ich bin, der ich bin.


Presseartikel

Zwei auf einen Streich



Lothar Dettbarn-Brzesowski | Kaiser, König, Bettelmann

Folder 6-seitig anlässlich der Kunstausstellung
des Künstlers Lothar Dettbarn-Brzesowski
Skulpturen - Graphik - Malerei
Produktionsvorbereitung: Verein
Fotos & Gestaltung: Lothar Dettbarn-Brzesowski

Fotos: Moldenhauer


J a h r e s a b s c h l u s s f e i e r   2 0 1 1   u n d   W e i n w e i h e

Unsere diesjährige Jahresabschlussfeier fand traditionell in der Kulturscheune statt. Neu war für alle geladenen Gäste die Ausschmückung der Wände. So wurden in diesem Jahr die Mauerbögen verputzt und gestrichen. In diesen Bögen wurden nun Abbildungen deutscher Kaiser sowie historisches Kartenmaterial und "ritterliches Handwerkszeug" dargeboten. In Verbindung mit einer tollen Lichtshow sah die Kulturscheune fantastisch aus. Die kulinarischen Genüsse kamen - auch traditionell - vom Team des Ratskellers Taucha unter der Leitung von Herrn Lerch. Das kalt-warme Büffet war einer der Höhepunkte des Abends. Zuvor jedoch wurde nach einer kurzen Begrüßungsrede von Herrn Ullrich allen Anwesenden der neue Jahreskalender 2012 überreicht. Ihn gibt es nun bereits in 2. Auflage und fand wieder viel Beifall. Kulturell wurde die Veranstaltung vom Posaunenchor der evangelischen Kirche Taucha begleitet. Zu fortgeschrittener Stunde wurde dann der Jahrgangswein 2010 festlich geweiht.

Weinweihespruch
für den
Jubiläums-Jahrgangswein 2010


Bernd Müller-Kaller

Seitdem ich älter bin,
zieht's mich zur Sonne hin.
Und ich erlebe sie
hier beim Wein.


Wein ist immer ein Manifest
auf alles, was wärmt und glüht,
auf die Liebe,
auf die Freundschaft,
auf das wahre Leben.
Auf euch!

 

Die Winzer des Schlossberges berichteten von der letztjährigen Lesung und vom Fortgang beim Kelter. Dann wurde die Flasche samt neuem Etikett vorgestellt und natürlich zum Schluss auch der Tropfen verkostet. Spät in der Nacht endete ein toller Jahresabschluss eines tollen Vereins-Jahres 2011.


W e i h n a c h t s m a r k t

Der diesjährige Weihnachtsmarkt fand traditionell wieder am 1. Adventswochenende statt. Das schneefreie Wochenende nutzen viele Tauchaer und Besucher aus Nah und Fern, um ihn zu besuchen. Die Stimmung war heimelig. Viele Kinder mit ihren Eltern und Großeltern erklommen den Schlossberg und waren von der Vielzahl der Angebote - speziell für sie zugeschnitten - fasziniert. Auf dem Schlosshof konnte man wie jedes Jahr um die Tanne reiten, den Streichelzoo betrachten oder diverse Stände besuchen. Der Schmied bot sein Handwerk zur Besichtigung an, der Fleischer und der Bäcker hatten reichlich zu tun. An der Schlossvereinshütte wurde fleißig Glühwein ausgeschenkt.

Im Ausstellungsraum lauschten die Kinder dem Spiel von Uhurubu, welche mit dem Märchen "Auf der Jagd nach dem Froschkönig" alle in ihren Bann zogen. Man muss es wirklich erlebt haben - diese artistische Märchenerzählung.

In der Kulturscheune waren diesmal wieder viele Händler aus der Region, welche ihre Waren und ihr Handwerk vorstellten. Hier war auch die Bastelstraße, der Weihnachtsmann-Wunschbriefkasten, die "Kulturecke" (hier traten z. B. die Sänger der ev. Kirchgemeinde auf) u.v.m.

Am Sonntag animierte der Gaukler Fulexx noch zusätzlich Kinder und Erwachsene. Außerdem kamen noch weitere Künstler mit Weihnachtlichem zu Gehör.

Besucher-Stimmen:
Marcella Pineda de Castro mit Töchterchen Tamira:
"Wir sind das erste Mal hier und voll begeistert. Meine Tochter will gar nicht mehr weg von hier. Wir kommen bestimmt wieder. Ich finde es toll, wie die Kleinen hier - außerhalb von jeglichem Kommerz - die Vorweihnachtszeit erleben dürfen. Tamira staunte auch über das Schaf im Streichelzoo und war verzückt."

So ging ein Vorweihnachtswochenede zur Neige, welches wieder ein voller Erfolg für alle Beteiligte war.

Der Vorstand des Fördervereins Schloss Taucha e. V. möchte sich an dieser Stelle bei allen Beteiligten Helfern vor während und nach dem Markt bedanken und wünscht allen Freunden und Förderern des Vereins eine frohe Weihnachtszeit.



Weihnachtsmarkt 2011

Ankündigungsflyer Weihnachtsmarkt
Layout & Produktion: Verein/Moldenhauer

UhuRuBu

Ankündigungsflyer Puppentheater
Layout: UhuRuBu/Moldenhauer
Produktion: Verein


 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü