Veranstaltungen 2007 - Rittergutsschloss Taucha | Rittergutsmuseum | Förderverein Schloss Taucha e. V. | --------o00o---°(_)°---o00o--------

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Verein > Veranstaltungen

 

Veranstaltungen im Jahr 2007 (Auszug)


W e i h n a c h t s m a r k t   a u f   d e m   S c h l o s s h o f   T a u c h a   2 0 0 7

Das 1. Adventswochenende lockte die Tauchaer in großer Zahl zum Markttreiben in die Innenstadt. Gemeinsam mit dem Weihnachtsmarkt der Stadtverwaltung gestalteten wir die Familienweihnacht auf dem Schloss. Schwerpunkt unseres Konzeptes war es, vor allem Kinder selbst zum Mittelpunkt unserer Angebote zu machen.

Doch ebenso wichtig war uns die Beibehaltung der mittelalterlichen Ausrichtung unseres vorweihnachtlichen Angebotes, also sowohl die Gestaltung des Schlosshofes, der Stände als auch unser eigener Auftritt in unseren historischen Kostümen. Natürlich wissen wir, dass wir am äußeren Erscheinungsbild noch weiter arbeiten müssen, aber ein solider Grundstock ist vorhanden, und wir sind auf dem richtigen Weg.

Zu einer schönen Tradition wurde inzwischen der Lebkuchenhaus-Wettbewerb. Federführend organisierte die Tauchaer Pfadfinder-Gruppe den Wettbewerb; mit viel Fingerspitzengefühl konnten auch in diesem Jahr wieder die schönsten am ideenreichsten gestalteten Lebkuchenkreationen prämiert werden. Die Besucher der Kulturscheune erlebten zahlreiche Einzelstände mit vorweihnachtlichen Basteleien und duftenden Leckereien.

An den Tischen von Frau Wugk und Frau Küas wurde emsig gebastelt; andere Kinder malten eifrig ihren Wunschzettel, der vom Schloss Taucha direkt zur Weihnachtsmann-Postfiliale nach 16798 Himmelpfort zum Weihnachtsmann geschickt wurde. Das Ponyreiten um die prächtige Weihnachtstanne auf dem Schlosshof fand großen Anklang, hatte doch Frau Wunderlich neben den Ponys auch noch Ziegen, Schafe und einen Esel mitgebracht.

Mit Lob bedacht wurden ebenfalls das Weihnachtsliederrepertoire des Männerchores Taucha zum einen und der Auftritt des Vokalensembles «Borinzi» Und natürlich fehlte auch der Schlossweihnachtsmann nicht. An beiden Tagen erzählte er den aufmerksamen Kindern im Pfadfinder-Zelt seine Weihnachtsgeschichten und verteilte dabei kleine Geschenke. Besondere Freude löste übrigens der Blitzbesuch seines Weihnachtsmannkollegen Armin aus, der nebst Helfern auch noch seine Drehorgel dabei hatte, sodass beide Weihnachtsmänner spontan ein gemeinsames Drehorgel-Bandoneon-Konzert veranstalteten.



E r ö f f n u n g   d e s   W e i n k e l l e r s

Am 29.09.2007 fand unter Beteiligung von Vertretern der Stadtverwaltung, Mitgliedern des Schlossvereines sowie der Vertreter der Wirtschaft die Einweihung des neu gestalteten Weinkellers, sowie der Weinkellertür statt.

In seiner Rede als Vereinsvorsitzender hatte Klaus Münch (1. v. r.) nochmals die Leistungen der Helfer, und auch die finanzielle Leistung bei der Durchführung des Bauvorhabens eindrucksvoll umrissen. Mit viel Fleiß und Engagement wurde aus dem einst ungenutzten Raum durch die vielen fleißigen Hände ein Kleinod für gemütliche Runden.

Dieser Raum ist eine wahrliche Bereicherung für das Schlossleben in Taucha.

Er lädt ein zu Weinabenden in geselliger Runde, aber auch zu Vernissagen oder ähnlichem. Anlässlich dieser Einweihung wurde ein selbst gekelterter Wein aus dem Jahr 2006 ausgeschenkt, den sich alle Beteiligten bei Häppchen munden ließen.  

Da dieser Raum auch ein geschichtsträchtiger Raum ist, denn die Schlossherren gehen davon aus, dass einst der Schlossherr von Haugwitz in diesem Raum gewesen sein musste, und er in seinem Wappen zwei in sich vereinende Widderköpfe befinden, nahm dieses der ehemalige Vereinsvorsitzende Prof. Dieter Nadolski zum Anlass und überreichte dem heutigen Vorsitzenden einen Widderkopf.

Im Anschluss daran überreichte Herr Armin Galler dem Schlossverein einen edlen Tropfen eines Weins, dessen Trauben am 3. Oktober 1990 gelesen wurden. Dieser stammt aus dem eigenen privaten Weingut. Laut Münch sollte dieser behandelt werden wie Gott, so seine Aussage. Freuen wir uns also auf ein weiteres Raumerlebnis im Schloss zu Taucha.... den Weinkeller.



T a u c h a   r o c k t e   a u f   d e m   S c h l o s s h o f   a m   23.06.2007

Die Rocknacht in Taucha hat schon Tradition. Auch in diesem Jahr strömten wieder über 600 Besucher auf den Schlosshof. Kein Wunder mit «Four Roses»
, «Tom Twist» «Sons-in-Law» und «Amok» gab es Rock vom Feinsten. Los ging es pünktlich um 20 Uhr als Klaus-Dieter Münch, der (damalige) Vorsitzende des Schlossvereins, den Abend eröffnete. Die Band «Amok», eine Deutschrockband aus Leipzig, stand schon in den Startlöchern. Mit eingehenden Texten sangen sie sich in die Herzen der Besucher. Nach einer Stunde, der fliegende Wechsel. Es kamen mit «Tom Twist» die Herren des Rock´n Roll auf die Bühne. Nun waren Pettycoat und Rock´n Roll angesagt.

Musikalische Klassiker der Sixties und auch eigene Stücke ließen die Besucher nicht lange auf den Bänken sitzen. Auch hier war die Zeit einmal wieder viel zu kurz.

Dann kamen die Schwiegersöhne «Sons-in-Law» - aus dem Kukuta-Projekt "Play it again" entstanden - auf die Bühne und sie rockten bis die Seiten rissen. Klassiker von Pink Floyd und Dire Straits, die Mannen um Ray, dem Sänger der Band, gaben alles und begeisterten die Besucher im Sturm. Stetige Rufe nach Zugabe, ließen sie nicht von der Bühne...

An diesem Punkt hatte Petrus kurzerhand kein Erbarmen mit den Besuchern - Tropfen von oben - doch der Stimmung auf dem Schloss tat es keinen Abbruch, es wurde gefeiert, dass der Schlossboden wackelte. Doch der Finalist des Abends stand noch aus. «Four Roses».

Sie boten perfekten Rocksound. Das war eine Rocknacht in Vollendung. Harte Riffs, Fills und Co. ließen den Schlossboden weiter beben. Auch hier altbewährte Klassiker der bekanntesten Rockgrößen. Jeder der vier um Ingo Paul boten perfekte Einlagen, um die Besucher stetig zu begeistern.

Mit einer After Show Party im Café esprit, die bis in die frühen Morgenstunden dauerte, klang eine perfekte Rocknacht in Taucha aus. Freuen wir uns schon heute auf die kommende Rocknacht ...

Bildergalerie Rocknacht

Amok
Four Roses
Sons in Law
Tom Twist

Amok

Four Roses

Sons in Law

Tom Twist

Fotos: F. Stachowitz

Auf dem Schlosshof ging es am Sonntag Nachmittag musikalisch weiter mit der Veranstaltung "Mode und Musik". Der Spielmannszug Taucha
und der Schlossverein hatten zu einem beschwingten musikalischen Nachmittag auf den Schlosshof geladen. Pünktlich um 15 Uhr eröffnete der Spielmannszug den musikalischen Reigen. Nachdem Klaus-Dieter Münch, (ehemaliger) Vorsitzender des Schlossvereins, die zahlreichen Besucher auf dem Schlosshof herzlich willkommen hieß, übergab er das Mikrofon an den Moderator des Nachmittags, Tobias Meier vom KuKuTa. Der kündigt dann auch gleich die Akkordeongruppe der Musikschule Fröhlich an, nicht ohne den Mitgliedern noch einige interessante Details zu entlocken. So erfuhren die Besucher, dass alle derzeitigen Mitglieder bereits in der Grundschule angefangen haben und mindestens 1 Jahr brauchen, bis ein Stück "im Kasten" ist.

Dann betrat der Chor der Mittelschule die Bühne. Mit "Sommerzeit, Ferienzeit" und weiteren Stücken u. a. aus der Karibik stimmten sie auf die bevorstehende Urlaubszeit ein. Zunächst mussten die Mädchen noch eine gewisse Scheu vor den Mikrofonen und den zahlreichen Zuschauern ablegen - für viele war es der erste öffentliche Auftritt - , doch dann überzeugten sie mit einer eigenen Choreografie des Titels "Rain in may". Dann war die Bühne frei für den Volkschor Taucha
, der mit Kanons und Weisen aus dem 17. Jahrhundert eine ganz andere musikalische Farbe ins Programm des Nachmittags brachte.

Danach gab es etwas für das Auge. CMC Young Fashion, die im ehemaligen Optikergeschäft von Herrn Görlich einen eigenen Laden haben, präsentierten eine Modenschau. Gezeigt wurden aktuelle Modelle aus der Kollektion von CMC Fashion mit dazugehörigem Schmuck aus dem Hause Pierre Lang mit allen Facetten und Schönheiten. Carmen Bell gab in ihrer Moderation der Modenschau auch noch einen kleinen geschichtlichen Streifzug durch die Welt der Mode.

Es war schon weit nach 17 Uhr - um 18 Uhr sollte die Veranstaltung eigentlich beendet sein - aber es standen noch einige Höhepunkte auf dem Programm. Nach der Modenschau ging es rockig weiter mit der Countrysängerin Heike Mey und den Schwiegersöhnen «Sons-in-Law». Eine kleine Reminiszenz an die gestrige Rocknacht. Hans-Jürgen Rüstau informierte noch über den diesjährigen Literaturwettbewerb und den Musikerstammtisch des KuKuta.

Dann gab es Blasmusik vom Feinsten mit den «Tauchaer Musikanten»
. Ein musikalisches Kontrastprogramm so recht für die ganze Familie von Jung bis title. Während die Tauchaer Musikanten noch spielten bereiteten sich Harry Künzel und sein Singkreis Hohenheida schon auf ihren Auftritt vor. Der Singkreis präsentierte Evergreens und Oldies (u. a. "Über sieben Brücken"). Ein würdiger Schlusspunkt des musikalischen Nachmittags.

Die zahlreichen Besucher die bis dahin (19:00 Uhr) ausgehalten haben, wurden belohnt. Zum Schluss dankte Klaus Steglich, ehemals stellvertretender Vorsitzender des Schlossvereis den Künstlern, die übrigens alle ehrenamtlich aufgetreten sind, und den Zuschauern für die rege Teilnahme.

Bilder von dieser Veranstaltung finden auch
Sie bei Taucha-Online  



M i t t e l a l t e r - S p e k t a k e l   a u f   d e m   S c h l o s s h o f

Schlosshof lud zum Mittelalter-Spektakel

Für alle die sich gern in die Zeit des Mittelalters versetzen, denen bot an diesem Wochenende (05./06.05.07) der Schlosshof zu Taucha eine geeignete Kulisse.

Hier hatten Händler, Gaukler und Minnesänger ihre Buden und Zelte aufgeschlagen, um ihre Dienste, Waren, Musik und mittelalterliche Köstlichkeiten dem Volke anzubieten.

Es roch nach Met, Gebratenem und vielen anderem. Aber nicht nur lukullische Köstlichkeiten warteten auf die Besucher, sondern auch das ein oder andere handgefertigte. So konnten sich die Besucher für wenige Taler ein Selbstbildnis, oder sich alltägliches Tongeschirr erstellen lassen. Für die Kleinen gab es viele spielerische Neuerungen zu entdecken, oder wer wollte, konnte sich das Gesicht von einer Malerin kunstvoll verzieren lassen.

Zu fortgeschrittener Stunde gab es dann eine mystische Mittelalternacht, an der sich die bis dahin anwesenden Besucher erfreuten.

Da Petrus an diesem Tage Gnade vor Recht ergehen lies, bot sich den vielen Besuchern des Schlosshofes ein herrliches Wetter bei strahlender Sonne.

Veranstalter dieses Spektakels war die COEX-GmbH
Fotos: Stachowitz


H e x e n f e u e r   a u f   d e m   S c h l o s s h o f   a m  30.04.2007

Schon zum zweiten Mal fand auf dem Tauchaer Schlosshof eine besondere Veranstaltung statt, dass Hexenfeuer. Das örtliche Gymnasium hatte in Zusammenarbeit mit vielen Helfern dieses Event geplant und durchgeführt. Hierzu holten sie sich auch den Schlossverein ins Boot, der das Areal des Schlosshofes zur Verfügung stellte.

Auf dem Schlosshof erwartete die Gäste ein buntes Programm. Neben Improvisations-Theater, welches von der Theatergruppe des Gymnasiums dargeboten wurde, kamen auch Solokünstler zum Einsatz. Ein Schüler versuchte sich an einer Parodie von Komiker Otto Waalkes, eine weitere Gruppe bot russisches Theater, um die noch vorhandenen Russisch-Kenntnisse wieder hervorzuholen. Es gab nicht nur Theater und Stand-Up Comedy zu sehen, sondern auch den einen oder anderen musikalischen Einsatz.

Mit klaren Texten im Rap-Style sagte die «Revolution-Group», wo es ihrer Meinung nach musikalisch hingehen wird und die Formation «Ostfront» machte sich für einen freien Freitag stark. Zwischendurch versuchte ein Schüler am Schlagzeug einen Rap-Grouve mit einer Textzeile namens "Königin" näher zu bringen. Doch leider traf dies nicht den Nerv der vielen Gäste und Besucher.

Zu später Stunde, der Schlosshof noch immer gut gefüllt, sorgten dann die Bands «Young-Keule», «Sunday Soldiers» und «SparX-Brothers» für musikalische Stimmung. So wurde gefeiert bis in den frühen Morgen!

Fotos: Stachowitz


S t r a ß e n u m b e n e n n u n g   i n   H a u g w i t z w i n k e l

Am 30.03.2007 wurde in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Schloss Taucha e. V., der Stadtverwaltung und dem Heimatverein Taucha ein feierlicher Akt vollzogen.

Die Auffahrt zum Schloss Taucha hat einen neuen Namen bekommen. Zuvor unter dem Namen "Heinrich-Zille-Winkel" bekannt, wird diese fortan "Haugwitzwinkel" heißen.

Wilhelm v. Haugwitz
, ein Ritter, welcher auf dem Schloss von Taucha lebte und die Stadtgeschichte maßgeblich beeinflusste, hat nun einen würdigen Platz in Tauchas Mitte gefunden.

Gemeinsam enthüllten Bürgermeister Dr. Holger Schirmbeck, Klaus-Dieter Münch vom Förderverein Schloss Taucha e. V. und René Werner das neue Straßenschild "Haugwitzwinkel".



Fotos: Stachowitz


 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü