Gegenwart - Rittergutsschloss Taucha | Rittergutsmuseum | Förderverein Schloss Taucha e. V. | --------o00o---°(_)°---o00o--------

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Örtlichkeiten > Weinberg

 

 

Weinberg | Gegenwart

Heutiges zum Weinberg am Schloss Taucha

  • 2000: Die Rekultivierung des Weinberges begann.

  • 2001: Bäume und Sträucher mussten weichen, ein Terrassenfeld entstand durch die Mithilfe des Ökumenischen Studentenwerks und der Stadt Taucha.

  • 2002: Die ersten 50 Rebstöcke wurden gepflanzt. Zwei Mitglieder des Fördervereins, Klaus Arnoldt und Harry Hoffmann, übernahmen die Pflege der Anlage ab April und den Aufbau des Drahtrahmens. Familie Engel aus Coswig/Sörnewitz leistete fachliche Unterstützung durch Ratschläge und Hinweise. Weitere Terrassen wurden angelegt. Namensgebung für den gekelterten Wein: „Tauchaer Schlosskeller".

  • Erste Weinlese und Weinfest mit Kindern und der 1. Weinkönigin Sophie Polter im September sowie eine Feier mit den Kindern im kleinen Weinkeller.

  • 2003: Erweiterung der Rebfläche um weitere 50 Weinstöcke. Im September gab es wieder eine Weinlese mit Kindern. Es wurden ca. 13 kg Trauben an den Kellermeister geliefert. Diese Menge ergab 19 einzeln nummerierte Flaschen (0,5 I) Dornfelder.

  • 2004: Die Weinvorstellung des Jahrganges 2003 fand im Rahmen eines Mexikanischen Abends statt. Die Veranstaltung im Schlossareal wurde von Alexander Prinz von Sachsen vermittelt.

  • Zur Eröffnung des „Tauchschen" im Schlosshof konnte der Sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt begrüßt werden. Ihm wurde die Flasche Nr. 1 vom Jahrgang 2003 überreicht.

  • Die Weinlese im Oktober erbrachte ca. 70 kg Trauben, das ergab 104 Flaschen (0,5 I)

  • Der Wein wurde in „Tauchaer Schlossberg“ umbenannt.

  • 2005: Im Oktober wurden ca. 150 kg Trauben geerntet, Ergebnis: 120 Flaschen. Die Weinlese wurde vom MDR-Fernsehen begleitet und als Beitrag in „MDR aktuell“ gesendet.

  • 2006: Für die Lagerung der Flaschen war der Ausbau eines Weinkellers erforderlich. Die Weinlese im Oktober brachte einen Ertrag von ca. 140 kg - das ergab 146 Flaschen.

  • 2007: Für den Rebschnitt gab es praktische Unterstützung durch den Winzer Armin Galler. Weinlese im September mit ca. 300 kg Trauben, Ergebnis: 326 Flaschen (0,75 I) vom „Tauchaer Schlossberg", gekeltert im Mansfelder Land.

  • 2008: Erheblicher Mehltau-Befall und nur ein Ertrag von ca. 50 kg.

  • 2009: Aufgrund der geltenden eurokratischen Rechtslage musste ein Teil (29 Stück) der Dornfelder Reben gerodet werden. Für hobbymäßig bepflanzte Flächen sind 1 Ar zulässig. Der Tauchaer Weinberg war 30 qm zu groß. Über die Rodung gab es einen ARD-Fernsehbeitrag in der Sendung „Fakt".

  • Im April erfolgte die Aufrebung der gerodeten Fläche mit Tafeltrauben der Sorte „Birstaler Muskat".


Weitere interessante Details zum Weinberg finden Sie auch in der Rubrik "Winzer & Weinberg" im Abschnitt Vereinsleben.

 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü